Allgemeine Vermietbedingungen für Wohnmobile Stand 08/18

Sehr geehrter Kunde,

für die Anmietung eines Wohnmobils werden die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen Inhalt des zwischen der Firma „Wohnmobile Preißler“ (nachfolgend „Vermieter“ genannt) und Ihnen (nachfolgend „Mieter“ genannt) zustande kommenden Vertrages.

Bitte lesen Sie diese Geschäftsbedingungen daher sorgfältig durch!

 

1. Vertragsgegenstand

1.1. Durch den Abschluss des Mietvertrages erhält der Mieter das Recht, das Fahrzeug für die vereinbarte Dauer im vertragsgemäßen Umfang zu nutzen. Der Vermieter erhält dadurch insbesondere den Anspruch auf Zahlung des Mietzinses und sonstiger vertraglich vereinbarter Entgelte.

1.2. Gegenstand des Vertrages ist nur die Anmietung eines Wohnmobils. Reiseleistungen oder eine Gesamtheit von Reiseleistungen schuldet der Vermieter nicht. Der Mieter führt seine Fahrt selbst-ständig durch und setzt das Fahrzeug eigenverantwortlich ein. Der Mieter hat sich über die jeweiligen Bestimmungen seines Reiseziels selbst zu informieren. Ein Anspruch auf Mietminderung oder Schadenersatz besteht nicht bei Einschränkung im Gebrauch oder technischem Ausfall von verbautem Zubehör.

 

2. Entgelte und Zahlungsbedingungen

2.1. Der Mietpreis richtet sich nach der bei Vertragsabschluss gültigen Preisliste.

2.2. Der Mietpreis wird bis zur Fahrzeugrücknahme durch den Vermieter berechnet. Bei Fahrzeugrückgabe vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit ist der volle vertraglich vereinbarte Mietpreis zu zahlen. Bei verspäteter Rückgabe werden die entsprechenden Tage mit dem jeweiligen Grundpreis berechnet.

2.3. Die Mietpreise schließen ein:

- gesetzlich vorgeschriebene Mehrwertsteuer

- Ausstattung und Zubehör je nach Fahrzeugmodell

- Wartungs- und Verschleißreparaturen

- Haftpflichtversicherung mit unbegrenzter Deckung

- Vollkaskoversicherung (1500,-€ SB), Teilkaskoversicherung (500,-€ SB)

- ab 14 Miettagen alle gefahrenen Kilometer, darunter sind 250km/Tag frei, jeder weitere km wird mit 0,50€ berechnet

2.4. Nach Abschluss des Mietvertrages ist die Anzahlung von 20 % des Gesamtpreises innerhalb von 2 Wochen zu leisten. Der Restbetrag ist spätestens 2 Wochen vor Mietbeginn zu begleichen. Bei kurzfristigen Buchungen ist der Gesamtpreis sofort fällig. Bei Nichteinhaltung dieser Zahlungsfristen ist der Vermieter nicht mehr an den Vertrag gebunden.

 

3. Kaution

Bei Übergabe des Fahrzeugs ist eine Kaution in Höhe von 1500,-€ in Bar zu hinterlegen. Die Rückzahlung der Kaution erfolgt bei Rückgabe des Fahrzeugs in unbeschädigtem Zustand. Schäden werden verrechnet. Bei größeren Schäden wird, bis zur Abklärung der Kosten, die Kaution vorerst einbehalten.

 

4. Haftung des Vermieters

4.1. Der Vermieter hat die Wartungsfristen einzuhalten und haftet für alle aus Nichtbeachtung dieser Vorschriften entstehenden Schäden. 4.2. Er haftet für reine Verschleißschäden, die der Mieter nicht schuldhaft verursacht hat und für Sachmängel. Der Vermieter haftet dagegen nicht für Nachfolgeschäden. 4.3. Der Vermieter haftet nicht für Schäden, die sich aus der Benutzung oder einem Ausfall des Fahrzeugs ergeben oder die durch verspätete Rückgabe oder Unmöglichkeit der Übergabe des Fahrzeugs entstehen.

 

5. Haftung des Mieters

5.1. Der Mieter haftet bei von ihm verschuldeten Unfallschäden am Fahrzeug bis 1500,-€ je Schadensfall. Er haftet dagegen uneingeschränkt bei Schäden, die verursacht wurden durch: - Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit

- Missachtung maximaler Durchfahrtshöhen oder -breiten

- Zurücksetzen des Fahrzeugs ohne Einweisung durch eine Hilfsperson

- Überladung des Fahrzeugs

- Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen dieses Vertrags

Die Beweislast für das Nichtvorliegen trägt der Mieter.

5.2. Der Mieter haftet ebenfalls uneingeschränkt, wenn er Unfallflucht begangen hat oder der Schaden dadurch entstanden ist, weil ein nichtberechtigter Fahrer das Fahrzeug benutzt hat, das Fahrzeug zu verbotenen Zecken genutzt wurde oder in sonstiger Weise unsachgemäß behandelt wurde. Auch hier obliegt die Beweislast dem Mieter. 5.3. Des weiteren haftet der Mieter für die sich aus einer verspäteten Rückgabe ergebenden Schäden sowohl gegenüber dem Vermieter als auch dem Nachmieter in voller Höhe.

5.4. Der Mieter trägt die Verantwortung für Schäden am Fahrzeug, die keine Sachmängel sind, soweit dem Vermieter nicht von dritter Seite Ersatz geleistet wird. 5.5. Schäden an der Inneneinrichtung gehen in voller Höhe zu Lasten des Mieters.

 

6. Ersatzfahrzeug

Kann das gebuchte Fahrzeug nicht bereitgestellt werden, behält sich der Vermieter das Recht vor, ein Ersatzfahrzeug zu besorgen. Dadurch entstehen dem Mieter keine Kosten. Gelingt die Bereitstellung eines Ersatzfahrzeugs nicht, so ist der Mieter zum kostenfreien Rücktritt berechtigt.

 

7. Rücktritt

7.1. Der Rücktritt vom Vertrag ist schriftlich durch Einschreiben gegenüber dem Vermieter zu erklären.

7.2. Bei Rücktritt vom Vertrag werden folgende Stornogebühren fällig:

- 10% des Mietpreises bis zum 50. Tag vor Mietbeginn

- 50% des Mietpreises bis zum 15. Tag vor Mietbeginn

- 80% des Mietpreises ab 14. Tag vor Mietbeginn

- 95% des Mietpreises am Tag des Mietbeginns

- mindestens jedoch 50,-€ pro Reservierung

7.3. Maßgebend für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der schriftlichen Rücktrittserklärung beim Vermieter. Eine Nichtabnahme bzw. -abholung gilt als Rücktritt.

 

8. Übergabe, Rückgabe, Reinigung

8.1. Die Übergabe erfolgt am 1. Miettag ab 15 Uhr bzw. nach individueller Vereinbarung.

8.2. Die Rücknahme erfolgt am letzten Miettag bis 10 Uhr bzw. nach individueller Vereinbarung. Kann das Fahrzeug nicht termingerecht zurück gegeben werden, so ist der Vermieter umgehend zu informieren.

8.3. Übergabe- und Rücknahmeorte sind entweder Wachwitzer Höhenweg 21a, 01328 Dresden oder Behringstrasse 24, 01159 Dresden

8.4. Das Fahrzeug wird in gereinigtem Zustand und mit gefülltem Kraftstofftank übergeben und ist dementsprechend gereinigt und mit gefülltem Kraftstofftank zurück zu geben. Der Abwassertank ist zu entleeren(keine Scheuermittel, Essigreiniger oder spiritushaltige Mittel verwenden!!)

8.5. Ist die Reinigung durch den Mieter ganz oder teilweise nicht erfolgt, so hat dieser für die Innenreinigung 100,-€ und eine WC-Reinigung 90,-€ zu zahlen. Dies betrifft nicht die Fäkalienkassette. Diese ist in jedem Fall zu entleeren, andernfalls werden dafür 150,-€ berechnet.

8.5. Die Außenreinigung übernimmt der Vermieter gegen eine Gebühr von 25,-€. Die Außenreinigung in einer Waschanlage ist verboten!

 

9. Berechtigte Fahrer

9.1.Das Mindestalter des Mieters und aller berechtigten Fahrer muss 25 Jahre betragen. Außerdem müssen alle Berechtigten mindestens 1 Jahr im Besitz des Führerscheins Klasse 3 bzw. B sein.

9.2. Das Fahrzeug darf nur vom Mieter selbst und den im Vertrag angegebenen Personen benutzt werden.

9.3. Die Fahrer sind Erfüllungsgehilfen des Mieters

9.4 Der Mieter ist verpflichtet, Name u. Alter aller Fahrer anzugeben.

 

10. Schutzbrief

Die Übergabepauschale beinhaltet jeweils einen Autoreiseschutzbrief.

 

11. Verbotene Nutzung

Es ist dem Mieter untersagt, das Fahrzeug u.a. zu verwenden:

- zur Beteiligung an motorsportlichen Veranstaltungen und Fahrzeugtests

- zur Beförderung von explosiven, leicht entzündlichen, giftigen, radioaktiven o.a. gefährlichen Stoffen (ausgenommen ist das am vorgesehenen Platz und in vorgesehener Menge mitgeführte Propangas)

- zur Begehung Zoll- und sonstiger Straftaten, auch wenn diese nur nach dem Recht des Tatorts mit Strafe bedacht sind.

- zur Weitervermietung oder Leihe

- zu Zwecken, die zu einer übermäßigen Beanspruchung des Fahrzeugs führen

- zur gewerblichen Personen- oder Fernverkehrsbeförderung

- für Fahrschulübungen oder Geländefahrten

- für Nutzungen, die über den vertraglichen Gebrauch hinausgehen, insbesondere auf nicht zum Befahren vorgesehenem Gelände

- zum Transport übelriechender Stoffe und Gegenstände

- In den Fahrzeugen ist das Rauchen generell untersagt. Zuwiderhandlungen werden mit einer Strafgebühr von 250,-€ geahndet.

- Die Mitnahme von Haustieren ist nicht generell verboten, bedarf aber der ausdrücklichen Genehmigung durch den Vermieter. Der Mieter ist verpflichtet, die Mitnahme eines Haustieres vor Vertragsabschluss anzugeben.

 

12. Obliegenheiten des Mieters

12.1. Die Betriebsanleitung des Fahrzeugs und aller eingebauten Geräte usw. ist genaustens zu befolgen. Alle maßgeblichen Vorschriften und Regeln sind zu beachten.

12.2 Während des Mietzeitraums sind Reifendruck, Öl- und Kühlwasserstand zu überprüfen und Störungen fachmännisch beseitigen zu lassen.

12.3. Das Mietfahrzeug ist schonend und sachgemäß zu behandeln. Es darf nur der vorgeschriebene Kraftstoff verwendet werden.

12.4. Beim Verlassen des Fahrzeuges ist dieses ordnungsgemäß zu verschließen und gegen Diebstahl zu sichern. Der Mieter hat beim Verlassen des Fahrzeugs Fahrzeugschlüssel und -papiere an sich zu nehmen und für Unbefugte unzugänglich aufzubewahren.

12.5. Alle für die Benutzung maßgeblichen Vorschriften, Zuladungsbestimmungen, Fahrzeugabmessungen und technische Regeln sind zu beachten.

12.6. Der Mieter darf an dem Fahrzeug keine technischen oder optischen Veränderungen vornehmen.

 

13. Reparaturen

13.1.Reparaturen, die notwendig werden, um die Betriebs- und Verkehrssicherheit des Fahrzeugs wiederherzustellen, dürfen vom Mieter bis zu einer Höhe von 150€ ohne Nachfrage beim Vermieter in einer Fachwerkstatt in Auftrag gegeben werden

13.2. Im Übrigen dürfen Reparaturen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Vermieters in einer Fachwerkstatt in Auftrag gegeben werden.

13.3. Die Reparaturkosten trägt der Vermieter gegen Vorlage der entsprechenden Belege,soweit der Mieter nicht für den Schaden verantwortlich ist.

13.4. Steht eine Fachwerkstatt nicht zur Verfügung, so ist der Vermieter umgehend zu beanchrichtigen. Dies gilt auch, wenn das Fahrzeug nicht weitervermietet werden kann.

 

14. Mängel

Mängel jeglicher Art sind dem Vermieter umgehend zu melden.

 

15. Verhalten bei Unfällen

Der Mieter hat nach einem Unfall oder bei einem Brand-, Entwendungs-, Wild- oder sonstigem Unfallschaden sofort die Polizei zu verständigen. Dies gilt auch bei Bagatellschäden. Sollte die Polizei die Unfallaufnahme verweigern, so hat der Mieter dies gegenüber dem Vermieter nachzuweisen. Zeugen, Polizeikennzeichen, Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge, Namen und Anschriften der Fahrer sind festzuhalten. Weiterhin sind Lageskizze, Unfallbericht und ggf. Fotos anzufertigen. Der Vermieter ist in jedem Fall unverzüglich zu informieren.

 

16. Verlust der Mietsache

Für Verlust sowie Beschädigung oder Zerstörung des Fahrzeugs haftet der Mieter, sofern er nicht beweist, dass er weder vorsätzlich noch fahrlässig gehandelt hat.

 

17. Auslandsfahrten

17.1. Fahrten in Länder, die nicht Mitgliedsstaaten der EU sind, bedürfen aus versicherungsrechtlichen Gründen der Zustimmung des Vermieters, damit ggf. ein spezieller Versicherungsschutz beantragt werden kann.

17.2. Fahrten in Kriegsgebiete sind generell unzulässig.

 

18. Gerichtsstand

Der Gerichtsstand ist Dresden.